H-UV-Offsetdruck

Für die Editionen unserer Weißen Reihe verwenden wir ausschließlich Naturpapiere ohne Lackversiegelung, das weiße Umschlagpapier ist gerippt und somit beständiger gegen Abgriff.

In dem steten Bestreben, im gedruckten Buch die größtmögliche Abbildungsqualität der wiedergegebenen Originalgraphiken zu erzielen, lassen wir die Editionen unserer Weißen Reihe seit 2016  im sogenannten H-UV-Offsetdruck herstellen. Dies ist ein neuartiges Farb- und Trocknersystem, bei dem die Druckfarbe sofort aushärtet.

Technischer Hintergrund

UV-Offsetdruck ist ein seit Langem in der Druckindustrie angewandtes Verfahren. UV-Farbe trocknet nicht wie herkömmliche ölbasierende Druckfarbe durch Wegschlagen und Oxydation, sondern härtet durch Polymerisation aus. Dies ist eine Kettenreaktion und wird durch Fotoinitiatoren angeregt. Im Gegensatz zu herkömmlichen UV-Systemen ist die Strahlung der neuartigen H-UV-Trockner durch Eisendotierung auf einen engeren Wellenlängenbereich abgestimmt (270-460 nm). Dadurch entsteht weder schädliche Ozonstrahlung (200-260 nm) noch übermäßig hohe Wärme (400-500 nm). Die zu verwendende Druckfarbe ist mit ihren Fotoinitiatoren exakt auf diesen Wellenlängenbereich abgestimmt und härtet in Millisekunden aus. Der Energiebedarf beträgt nur 1/3 im Vergleich zu herkömmlichen UV-Systemen und der Bedruckstoff wird durch die geringe Wärmeeinstrahlung weniger belastet (ca. 4-5 °C über Raumtemperatur). Im Gegensatz zu herkömmlicher UV-Farbe ist H-UV-Farbe weitestgehend geruchsneutral und recyclingfähig.

Wirkung

Durch die höhere Pigmentierung der H-UV-Farbe erreicht der Druck im Vergleich zu konventionellem Offsetdruck eine höhere Brillanz und Sonderfarben können besser in CMYK interpretiert werden. Wegen der sofortigen Trocknung kann der Farbauftrag deutlich höher sein, der Farbeindruck verändert sich nicht mehr durch den Trocknungsprozess und die Bildwiedergabe auf ungestrichenen Materialien ist deutlich detailgetreuer, weil die Farbe kaum in das Material eindringen kann. 
Die H-UV-Farbe ist deutlich abriebfester (polymere Aushärtung) als ölbasierende Druckfarbe, wodurch viele Qualitätsprobleme in der Druckindustrie weitestgehend ausgeschlossen oder minimiert werden (z.B. Carbonieren, Ablegen, Scheuern etc.).

Im Druck kann vollständig auf Druckbestäubungspuder verzichtet werden. Daraus ergeben sich zusätzliche Qualitätsvorteile für nachfolgende Arbeitsgänge, wie zum Beispiel weitere Druckgänge, Folienkaschierung oder buchbinderische Verarbeitung. Die raue Haptik von gepuderten Drucksachen, insbesondere bei dunklen Bildern, gehört damit ebenso der Vergangenheit an. Auf mattgestrichenen Papie­ren entsteht ein angenehmer Kontrast zwischen dem matten Papier und der leicht glänzenden Druckfarbe, was das Lesen deutlich angenehmer macht.

Durch die unmittelbare Trocknung ist eine sofor­tige Weiterverarbeitung möglich, damit sind deutlich kürzere Lieferzeiten realisierbar.

Kosten

Die Kosten für H-UV-Farben sind wegen der speziellen Fotoinitiatoren ca. 3 x so hoch wie für herkömmliche, ölbasierende Druckfarben. Dafür ist der Verbrauch wegen des fehlenden Wegschlagens etwas geringer.

Weitere Inhalte

LESUNG: Thomas Schultz liest Henrik Pontoppidan

FRANKFURTER BUCHMESSE 11.-15. Oktober 2017

Frühjahrssalon 2017